Der Hausgraben (auch Kreuzgraben genannt, im westlichen Abschnitt Ölwiesengraben) versorgt einige der artenreichsten Lebensräume auf Neustadter Gemarkung mit Wasser. Dazu gehören das sog. Stiftungsgelände südlich der Aumühle und die faszinierende Großlache (sie wurde im Rahmen der Biotopkartierung als Gebiet mit internationaler Bedeutung eingestuft). Beide Gebiete haben auch für den Amphibienschutz eine überregionale Bedeutung!

Beim Ortstermin mit Neustadter Behördenvertretern wollten wir gemeinsam klären, welche Möglichkeiten mit einem guten Aufwand-Nutzenverhältnis für ein besseres Wassermanagement im Gebiet bestehen.

Durch das überschwemmte Areal der sog. „Stiftungsflächen“ sind wir unterwegs zur Hausgrabenmündung. Wasser überall, unser Pfälzer Amazonas! 🙂

An der Hausgrabenmündung angekommen: zu erkennen sind bei näherem Hinschauen die (von uns millimetergenau eingebauten) Überlaufrohre, die ganzjährig offen bleiben müssen. Von links nach rechts: K. Hünerfauth (Stadt Neustadt), F. Thomas (GNOR, Pollichia), M. Grund (NABU Neustadt), S. Idelberger (GNOR), A. Kaul (Stadt Neustadt)